· 

Leseeindruck: "Die potente Frau" - Svenja Flaßpöhler

Heute morgen, in aller Ruhe auf dem Balkon, habe ich mich dem Essay von Svenja Flaßpöhler gewidmet. Die Autorin ist promovierte Philosophin, war Literaturkritikerin und ist derzeit Chefredakteurin des Philosophie Magazins. Sie reagiert mit diesem Essay, der den Untertitel "Für eine neue Weiblichkeit" trägt, auf die #metoo-, #neinheißtnein- und #aufschrei-Debatten im letzten und im aktuellen Jahr.
Sehr eingänglich führt Flaßpöhler auf die Kernprobleme des Hashtag-Feminismus, wie eine fehlende Differenzierung der Arten von Übergriffen oder die Manifestierung einer (absolute passiven) weiblichen Opferrolle hin. Sie argumentiert auf ein neues Denkmuster hin, in dem die Potenz (vom lateinischen potentia, "Kraft", "Vermögen", "Fähigkeit") der Frau, als nicht realisierte Möglichkeit im Fokus steht. Zitat: " Die potente Frau ist keine Frau, die ihre Weiblichkeit umfassend in Wirklichkeit übersetzt, sondern die ihre Kraft vielmehr aus der Möglichkeit schöpft. Ich kann - aber ich muss nicht; Hauptsache, ich werde die, die ich bin."

Mir hat der 40 Seiten lange Text sehr gut gefallen, weil er eine Meinung vertritt, der ich gut folgen kann. Gerade die von Flaßpöhler geäußerte Kritik fasst meine eher diffusen Gedanken in Worte. Ihrer Schlussfolgerung und ihren Lösungsvorschlägen kann ich sehr gut folgen - ihr Text wird in mir sicher noch eine Zeit lang nacharbeiten. Meine Empfehlung: Unbedingt! Lesen!

In diesem Sinne:

(Zitat S. 44) "Gewiss: Um Möglichkeiten zu ergreifen, bedarf es einer entsprechenden Wirklichkeit. Und noch sind wir von einer Gesellschaft, in der die Macht gerecht verteilt wäre, weit entfernt. Doch wir Frauen sind Teil dieser Wirklichkeit. Wir gestalten sie mit - aktiv, offensiv, umwälzend. Hören wir also auf, die männliche Macht zu stützen, indem wir uns schwächer machen, als wir sind. Fangen wir an, das Mögliche im Wirklichen zu realisieren. Und zwar genau jetzt."

 

Svenja Flaßpöhler

"Die potente Frau. Für eine neue Weiblichkeit."

Ullstein Verlag, ISBN 978-3-550-05076-3, 8€

 

Alle Rezensionen in alphabetischer Reihenfolge finden sich hier.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0