· 

Lesung und Rezension: Sylvie Schenk - "Eine gewöhnliche Familie"

Anfang des Jahres, zum Weltfrauentag, war ich auf einer Lesung von Sylvie Schenk, damals hat sie aus ihrem Roman "Schnell, dein Leben" vorgelesen. Ich war von der Lesung und dem Buch restlos begeistert. Deshalb war ich mich sehr erfreut, als die Autorin ihr neues Buch angekündigt hat.

Nach dem Erscheinen habe ich sofort die Gelegenheit ergriffen und hineingelesen. Leider konnte mich das Buch überhaupt nicht packen.

 

Der Leser wird hineingeworfen in die Erzählung und begleitet Céline, die mit dem Zug von Deutschland nach Lyon fährt, wo sie auf die Beerdigung von Tante Tamara und Onkel Simon gehen wird. Sie trifft dort auf ihre Geschwister und die sonstigen Verwandten. Es offenbaren sich in dieser Situation, wie es häufig passiert, die Risse, die durch die Familie gehen. Vor dem Hintergrund der Trauerfeier lässt Sylvie Schenk durch Célines Augen Erinnerungen an einzelne Episoden des Familienlebens Revue passieren. Dabei tauchen immer mehr Personen auf, die aber in keinen größeren Zusammenhang gesetzt werden - immer mehr Namen blitzen auf und verschwinden sofort wieder.

 

Wenn Sylvie Schenk auf der Lesung mit französischem Akzent aus ihrem Buch liest, hat man den Eindruck, als würde man einer guten Freundin zuhören, die von ihrer Familie erzählt. Locker und leicht kommen die Anekdoten daher. Wunderbar ergänzt werden die einzelnen Episoden durch die Musik, die Heribert Leuchter speziell als Begleitung und Untermalung für dieses Buches komponiert hat.

Meine Eindruck des Buches konnte sich durch die Lesung leider nicht verändern. So gerne hätte ich das Buch gut gefunden. Die Geschichten sind allzu banal und alltäglich, um mich wirklich begeistern zu können. Jeder hat wohl in seinem Freundes oder Bekanntenkreis ähnlich schrullige Personen oder lustige Anekdoten, die dann und wann zum Besten gegeben werden. Ein ganzes Buch lang solchen Schilderungen zu lauschen, fällt mir jedoch schwer.

 

"Eine gewöhnliche Familie"

Sylvie Schenk

Hanser Verlag, ISBN 978-3-446-25996-6, 18€

 

Weitere Rezensionen in alphabetischer Reihenfolge finden sich hier.

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Lisa (Freitag, 28 September 2018 08:31)

    Liebe Mareike,
    man kann ja nicht jedes Buch gut finden. Trotzdem sind Lesungen immer eine tolle Erfahrung. Selbst wenn mir das Buch nicht zusagt, finde ich es toll Autoren aus ihren eigenen Werken lesen zu hören :)
    Liebe Grüße
    Lisa