· 

Frankfurter Buchmesse 2018

FBM 2018

Schon wochenlang habe ich der Frankfurter Buchmesse entgegen gefiebert. Ich liebe die wimmelig-wuselige Atmosphäre der Messe, die Hallen mit ihrem vielfältigen Angebot, das internationale Flair, die unzähligen neuen Bücher und die vielen geschäftigen Menschen.Ich habe das Glück als Buchhändlerin an den Fachbesuchertagen auf die Messe zu können und ohne Termin und ohne Zeitdruck lasse ich mich treiben und beobachte, was um mich herum geschieht.

Dieses Jahr, war jedoch ein ganz besonderes Buchmessejahr für mich. Da in diesem Jahr meine Dissertation bei Schnell & Steiner erschienen ist, habe ich natürlich gehofft, sie dort am Stand des Verlages bewundern zu können.

Die Lesungen, die Veranstaltungen, die Halle des Gastlandes - all das kam dieses Jahr bei meinem Besuchmessebesuch viel zu kurz. Der Plan sieht also vor, dass der Messebesuch im nächsten Jahr deutlich länger werden muss.

Mareike Liedmann, Die Klosterkirche in Lippoldsberg und die Frage mittelalterlicher Architekturrezeption zwischen Weser und Ostsee

Und tatsächlich hat mir eine liebe Freundin schon am Mittwoch ein Foto von meinem Buch auf der Messe gepostet. Da war ich natürlich stolz wie Oskar und habe mich noch ein bisschen mehr als schon zuvor gefreut endlich in Frankfurt sein zu können.
Ja und was soll ich sagen, es war tatsächlich ein ganz besonderes Erlebnis, das das ganze Ausmaß des Fertigseins mit der Promotion noch einmal verdeutlicht hat. Unbeschreiblich!

 

Darüber hinaus gibt es auf der Buchmesse unendlich viele Neuerscheinungen zu entdecken. Als Buchhändlerin hat man das ein oder andere bereits im Katalog gesehen oder als Leseexemplar in der Hand gehalten, aber dennoch gibt es auch Überraschungen. Abgesehen natürlich von den vielfach wunderschönen Ständen, die selbst eine Augenweide sind...

Kommentar schreiben

Kommentare: 0